Thomas Späth

hat Geschichte und Französische Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Basel und an der Paris-Sorbonne studiert. Er ist Professor für Antike Kulturen und Antikonstruktionen am Center for Global Studies der Universität Bern. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Geschlechtergeschichte der Antike, in der historiografischen Theoriebildung und den Bildern der Antike in der Populärkultur des 20. Jahrhunderts.